Tutorial Chlordioxid-Generator

Chlordioxid wird weltweit als Desinfektionsmittel immer wichtiger. Dieser Erfolg begründet sich in: der toxischen Wirkung auf Organismen, der weitgehenden Unabhängigkeit vom pH-Wert des Wassers und dem Unterschied der Reaktions-Nebenprodukte des Chlordioxides zu den Reaktions-Nebenprodukten des Chlors. Eine ausführliche Begründung zum Einsatz des Chlordioxides ist im Zeitungs-Artikel zur Filterverkeimung und im Tutorial zu Legionellen zu lesen. Das Thema der folgenden Zeilen ist die Vor-Ort-Herstellung (in situ) von Chlordioxid in einem Generator gezeigt.

Funktionsweise eines membranbedeckten amperometrischen Sensors

2- und 3-Elektoden-Systeme. Eine Düse der Durchfluss-Armatur mit 6mm Durchmesser in etwa 15 Millimeter Entfernung bringt einen konstanten Strahl der Flüssigkeit (symbolisiert durch blauen Pfeil) mit dem Desinfektionsmittel in senkrechter Richtung auf die Membran (1). Die Membran lässt vorwiegend Moleküle des Desinfektionsmittels passieren. Diese Moleküle legen einen Weg in der Elektrolyt-Flüssigkeit (2) bis zur Arbeitselektrode (3) zurück. Die Arbeits-Elektrode (3) ist aus einem Edelmetall (Gold oder Platin) damit sie nicht korrodiert. Die Arbeits-Elektrode (3) steht unter einer sehr kleinen aber genauen elektrischen Spannung.

Die Vorteile Membranbedeckter amperometrischer Sensoren

Wenn von Desinfektion gesprochen wird, dann denken die meisten Menschen sofort an „Chlor“. Dabei wird häufig übersehen, dass Chlor in unterschiedlichen Formen vorkommt. Während das rechte Auge mit „Freiem Chlor“ für Infektionen geschützt werden kann, ist das linke Auge vielleicht die Folge von Gebundenem Chlor und seinen Kindern in der Luft. Dieses Gebundene Chlor ist der Grund für den schlechten Geschmack und Geruch in der Luft – hat aber sehr wenig mit der Desinfektion oder unserem Schutz zu tun. Membranbedeckte Sensoren können auch diese Gattung des Chors erfassen.

Die Auswahl Membranbedeckter amperometrischer Sensoren

Tutorial zur Auswahl Membranbedeckter Amperometrischer Sensoren mit ausführlichen Erläuterungen der Parameter. In dieser Tabelle können Sie den passenden Sensor auswählen. In der Fußzeile der Tabelle können Filter eingeschrieben werden, die die Anzahl der Zeilen einschränkt. Beachten Sie bitte auch die Informationen, die in den rechten Spalten durch horizontales Scrollen sichtbar werden. Informieren Sie sich in den Feldern Mess-Größe, Untergruppe, Mess-Bereich, Mess-Wasser, Druck, pH-Bereich, Temperatur, Querempfindlichkeit, Reaktionszeit, Anschlüsse, Downloads, über die vorhandenen Möglichkeiten und Bedingungen.

Funktionsweise der Reinigungs-Vorrichtung am amperometrischen Sensor

Im membranbedeckten amperometrischen Sensor wird die Arbeitselektrode durch eine meist empfindliche Membran vom Wasser und vom Desinfektionsmittel getrennt. Eine Reinigungs-Vorrichtung ist nicht realisierbar. Diese Membran kann durch Substanzen, die sich im Wasser befinden, verschmutzt werden. Diese Verschmutzung hält die zu messenden Moleküle zurück und vermindert die Sensibilität der Messung. Durch die Membran ist ein membranbedeckter amperometrischer Sensor empfindlich gegenüber Druck. Für einige Desinfektionsmittel gibt es die Möglichkeit, die Messung ohne Membran auszuführen. Die fehlende Membran führt zu einer Druckstabilität des Sensors. Gleichzeitig diesem Fall liegt die Arbeitselektrode offen, so dass die Oberfläche mechanisch gereinigt werden kann.

Desinfektion 01 Begriffe und Überblick

Eingetragen bei: Begriffe | 0

Desinfektion:
Wörtlich: „de-infiziere“ = „Verhinderung von Ansteckungen“. Im Sprachgebrauch „frei von Mikroorganismen machen“.
Im Sprachgebrauch „frei von Mikroorganismen machen“. Der wörtliche Sprachgebrauch ist verloren gegangen. Laut dem Deutschen Arzneibuch (DAB) bedeutet Desinfektion: „totes oder lebendes Material in einen Zustand versetzen, dass es nicht mehr infizieren kann“

Desinfektion 02 Sterilisation

Eingetragen bei: Begriffe | 0

Sterilisation: Verfahren, durch die Gegenstände von Mikroorganismen befreit werden. Mit Sterilisation, Sterilisierung und Entkeimung bezeichnet man Verfahren, durch die Materialien und Gegenstände von lebenden Mikroorganismen einschließlich ihrer Ruhestadien (zum Beispiel Sporen) befreit werden. Den damit erreichten Zustand der Materialien und Gegenstände bezeichnet man als „steril“.

error: Alert: Content is protected !!