Tutorial Mobiles Legionellen Labor

Veröffentlicht in: Allgemein, Tutorial Legionellen, Tutorials | 0

Dieses Tutorial besteht im Wesentlichen aus dem oben verfügbaren Video. Die Benutzung des Mobilen Legionellen Labors für die Messung der Konzentration von Legionellen wird erläutert. Für die erfolgreiche Messung ist es erforderlich, die gezeigten Schritte minutiös einzuhalten. Deshalb ist zu empfehlen, das Video mehrfach zu sehen und sich persönliche Notizen anzufertigen. Viel Spaß beim Sehen und viel Erfolg bei der Messung!

Tutorial Chlordioxid-Generator

Chlordioxid wird weltweit als Desinfektionsmittel immer wichtiger. Dieser Erfolg begründet sich in: der toxischen Wirkung auf Organismen, der weitgehenden Unabhängigkeit vom pH-Wert des Wassers und dem Unterschied der Reaktions-Nebenprodukte des Chlordioxides zu den Reaktions-Nebenprodukten des Chlors. Eine ausführliche Begründung zum Einsatz des Chlordioxides ist im Zeitungs-Artikel zur Filterverkeimung und im Tutorial zu Legionellen zu lesen. Das Thema der folgenden Zeilen ist die Vor-Ort-Herstellung (in situ) von Chlordioxid in einem Generator gezeigt.

1998 … 1999 Erlebnisbad Saaleperle Bernburg

Veröffentlicht in: Allgemein, Freibäder, Referenzen | 0

Die erste große Herausforderung lag in einem Architekten-Wettbewerb. Da wir das Becken bereits mit zu der Zeit neuer 3D-CAD-Technik gezeichnet hatten, hat wohl die Fotomontage der Becken in eine Luftaufnahme den Erfolg gebracht. Es war das erste Objekt, dass unter … Weiter

1994 … 1995 Freizeit- und Erlebnisbad Sumpfmühle Hetzdorf

Veröffentlicht in: Allgemein, Freibäder, Referenzen | 0

Das  Freizeit und Erlebnisbad Sumpfmühle Hetzdorf wurde auf dem Gelände eines angestauten Mühlenteiches errichtet. Vorher war der obere Teil des Sees angestaut worden. Dieser Teil wurde als Trinkwasserspeicher genutzt und der Bach in einem Rohr am Objekt vorbei geleitet. Die Becken stehen also auf einer sumpfigen Unterlage. Ursprünglich sollte das Bad später zu einem Teil überdacht werden und im gesamten Jahr genutzt werden können. Aus dieser Planung heraus begründet sich die geteilte Form der Wasserflächen. Das direkt angrenzende Hotel „Sumpfmühle“ und das Objekt selbst leben in einer Symbiose.