Ausbildung

1994
Feb 21

1990 … 1994 Universität Rostock, Maschinenbau, Schiffsbetriebstechnik

Es war nicht das Ende der Ausbildung, doch die Timeline soll hier am Ende des Studiums beginnen. Mit ein paar schönen Fotos, wie man Warnemünde heute erleben kann. Im Zeitraum zwischen 1989 und 1994 gab es neben dem Studium viele Veränderungen im Leben und im Land. Der Standort der Schule wechselte planmäßig von Wustrow nach Warnemünde. Der Staat wechselte seinen Namen und seine politische Landschaft. Die Bewertung des Studiums an einer Universität wurde in Frage gestellt. Vom Fenster des Wohnheimes waren Schiffswerften zu sehen, die den Namen änderten oder die Produktion beendeten. Heirat und Kinder, das war auch Normalität in dieser Zeit. Nach dem Diplom wurde die Schule aus der Universität ausgegliedert und zur Fachhochschule Wismar.

1988
Sep 01

1988 … 1990 Abitur und 2 Semester Grundstudium Maschinenbau

Studieren, wo andere Urlaub machen! Das ist der Traum (fast) jedes Studenten. Von der Vorlesung bis zum Strand nur 200 Meter, da kann eine Ausfallstunde zu einem Sonnenbrand führen. Der Preis für diese Idylle war die lange Anreise mit Bus und Bahn. 2 Stunden bis Rostock, und von dort startete der Weg nach Süden erst. Von der Vorlesung bis ins eigene Zimmer waren auch nur 100 Meter zurück zu legen. Alles im Haus! Heute ist dieser ideale Ort zum Studieren verfallen. Das Video zeigt den bedauernswerten Zustand des einstigen Studenten-Paradieses.

1987
Mai 10

1987 MS Heinrich Heine

Der Anfang war eine kurze Fahrt bis zur Stocznia Remontowa in Szczecin. Das ist eine Schiffswerft und liegt auf einer Insel in der Oder. Mehrere Monate wurde das Schiff saniert. Das Schiff ist ein Kühlschiff, deshalb war die Ware vorprogrammiert. Es wurden Früchte aus Mittel- und Südamerika geholt oder Fleisch in die damalige Sowjetunion gebracht.

1984
Okt 10

1984 … 1987 Panzerkommandant der NVA in Brandenburg

Ja, wer mit den Studium nicht warten wollte, der musste in den sauren Apfel beißen und seinen Dienst bei der NVA “freiwillig” auf 36 Monate verlängern. Für mich bedeutete dies den Dienst in der Kaserne am Rande von Brandenburg (Hohnestücken). Wesentliche Unterschiede zu den Verhältnissen im Film gab es nicht, deshalb handelt es sich um ein Zeitdokument. Anfangsdienstgrad in Brandenburg “Unteroffizier”, ab 1986 als “Feldwebel”. Die Kaserne wurde später ein Standort der Bundeswehr, ein Teil wurde abgerissen, ein anderer Teil ist jetzt Flüchtlingsunterkunft.

Mai 03

1984 Ausbildung zum Panzerkommandanten an der Unteroffiziersschule der NVA „Kurt Bennewitz“ in Delitzsch

Nach kurzem (6 Wochen) Urlaub an Land begann der Abschnitt bei der NVA. Abwesenheit von zu Hause war mein tägliches Leben, aber hinter hohen Mauern und Stacheldraht, das war dann doch neu. Neben dem harten sportlichen Training stand die Ausbildung am Panzer T55 im Vordergrund. Fahren, Schießen und Treffen waren das Wunschdenken der Vorgesetzten. Aber dass im nächsten Abschnitt auch noch die Befehlsgewalt über mindestens 3 andere Besatzungsmitglieder auf uns wartet, hat keiner betont. Bilder Wikipedia, AlfvanBeem, Tobias Treudler, Irak: Tech. Sgt. Joe Coleman, USAF, Gutsul, Abgehobener Turm Bundesarchiv, Bild 183-1989-0621-029 / Roeske, Robert / , Jcw69, Nikolai Akimov; Vladimir Peslyak / TASS

1983
Jul 20

1983 MS Aue

Nach genau einem Tag als Facharbeiter im Maschienenbetrieb erfolgt die Blizt-Umschulung zum Kessselwärter für die riesigen Dampfkessel des Schiffes. In dieser verantwortungsvollen Position bleibt der Held in der Wache von 00 … 04h und 12 … 16h über mehr als ein Jahr. Denn dieses Schiff war weit entfernt von jeder Automatisierung, zumindest im Maschinen-Bereich. Auch Klimaanlagen waren für die Privatbereiche ein Fremdwort.

1982
Apr 06

1982 Die praktische Lehrzeit auf MS Trattendorf

Frühjahr 1982 bis 1983 lernte der Held die täglichen Handgriffe eines Schiffsmaschinisten. Die Einsatzfelder wechselten wöchentlich, von Wachdienst bis Elektrik – für jeden war etwas dabei. Manchmal is es nur der Kontroll-Gang, der alle Lampen im Schiff überprüft. Manchmal ist es aber auch die Demontage eines Kolbens mit mehr als 100cm Durchmesser. Die Portraits zeigen zwei Freunde von damals, Michael Hille und Jörg Ludwig† . Michael, melde Dich mal!

1981
Dez 06

1981 Das spätere Ende des ersten Schiffes!

Mehr als 20 Jahre später ist dieses Schiff wieder in den Schlagzeilen. 2013 kam das unrühmliche Ende des Schiffes, an das sich viele Männer aus meiner Generation erinnern. Ein paar Meinungen und den Ablauf kann man in folgendem Video erfahren.

Dez 01

1981 Das erste Schiff, aber nur im Hafen!

Wie jeder andere Lehrling in den 80igern wurde ein Teil des ersten Lehrjahres auf dem Ausbildungsschiff “Georg Büchner” absolviert. Später diente es in Rostock als Hotel und Jugendherberge. Länge: 154 m, Breite: 20 m, Stapellauf: 12. August 1950, Verbleib: Am 30. Mai 2013 gesunken. Quelle: Panorama MS Georg Büchner HBP 2011-11-10.jpg by Grand-Duc.

Sep 01

1981 Start in das Berufsleben

1981 In Uniform

Der Held startet seine Ausbildung zum Vollmatrosen für Schiffsbetriebstechnik bei der  Deutsche Seereederei in Rostock. Die Uniform wird während der kurzen Ausbildung an Land getragen. Auf dem Foto steht der Held ganz links.01